Tai Chi im Sitzen

Tai Chi im Rollstuhl: Fit sein und Krankheiten vorbeugen auch für Behinderte nicht unmöglich.
Die Forschung bestätigt: Auch im Sitzen ausgeübtes Tai Chi zeigt seine Wirkung und fördert das allgemeine Wohlbefinden von Patienten nach einem Hirnschlag oder Wirbelsäulenverletzunge. --- China Times, Donnerstag, 17. April 1997 // Ein Bericht aus Taipei von Hong Ming-Hsin //(Übersetzung: Hsu Min)


Auch Rollstuhlfahrer können Tai Chi meistern
Tai Chi Chuan ist eine traditionelle chinesische Sportart. Es hält Krankheiten fern, stärkt den Körper, erhöht die Fitness und hat eine lebensverlängernde Wirkung. Früher wurde Tai Chi hauptsächlich von gesunden Menschen praktiziert, doch auch Menschen mit Behinderung, die regelmässig Tai Chi-Übungen machen, können dadurch eine Stärkung des Körpers erreichen. Nicht nur in China, Hong Kong und Taiwan wird bereits Tai Chi im Sitzen (oder sogenanntes Rollstuhl-Tai Chi) praktiziert, auch in Japan, das für seine gesunde Küche und Langlebigkeit bekannt ist, ist der Trend bereits angekommen. Patienten mit Krankheiten wie Kinderlähmung, Wirbelsäulenverletzungen, Hirnschlag, infantile Zerebralparese oder Parkinson können Tai Chi im Sitzen ausüben. Vor allem bei Hirnschlägen oder Verletzungen der Wirbelsäule zeigt regelmässiges Praktizieren von Tai Chi eine besonders grosse Wirkung.

Weil auch beim Tai Chi im Sitzen yinian(意念), tuna(吐納) und Bauchatmung gefordert werden, werden Herz, Lungen und der gesamte Kreislauf angeregt und dadurch die inneren Organe durchblutet. So wird der Körper fit, gestärkt und Qi wird aufgebaut. Da Tai Chi-Bewegungen weich und harmonisch sind und in einem Zustand der Entspannung ausgeübt werden und dabei gleichzeitig die Atmung trainiert wird, zeigen die Übungen besonders Wirkung bei Senioren oder Menschen mit chronischen Krankheiten.

Allgemein wird beim Tai Chi auf eine entspannte Haltung geachtet, wobei die Knie immer leicht gebeugt sind und dadurch auch die Muskeln des Unterleibs trainiert werden. Senioren mit geschwächter Beinmuskulatur und Problemen mit der Körperbalance ist Tai Chi deshalb besonders zu empfehlen. Tai Chi Chuan ist ein Sport, der sich durch langsame und ruhige Bewegungen auszeichnet und ist deshalb auch für Personen geeignet, die gar nicht oder nicht lange stehen können. Die Bewegungen des Tai Chi Chuan helfen also nicht nur die Muskulatur des Unterleibs zu stärken und dadurch eine bessere Balance zu erreichen, sondern auch die Herz- und Lungenfunktion wird gestärkt, der Kreislauf angeregt und die Koordination und Dehnbarkeit der Oberkörpermuskulatur verbessert; sogar das Grosshirn wird angeregt und trainiert.

Die Polytechnische Universität Hong Kong (HKPU) hat eine "12er Form" für Senioren geschaffen, bei der im Sitzen Tai Chi praktizieren wird. Dabei wird gleichzeitig die Oberschenkelmuskulatur gestärkt und die Balance und Koordination trainiert. Die Lebensqualität der Senioren konnte merklich verbessert werden. Dr. Tsang Wai Nam, Dozent der Fakultät für Rehabilitationswissenschaften der HKPU betont, dass die langsamen und harmonischen Bewegungen des Tai Chi Chuan, für die keinerlei Hilfsmittel benötigt werden, auch für Senioren geeignet sind. Tai Chi im Sitzen ermöglicht auch gebrechlichen Senioren mit Gehschwierigkeiten Sport zu treiben. Mit zunehmendem Alter nimmt die Körperbalance, Muskulatur und Koordination ab. Längeres Sitzen oder Liegen schwächt den Körper zusätzlich und beeinflusst die Lebensqualität negativ. Die HKPU arbeitet seit längerem mit dem Yan Chai Spital zusammen und führte verschiedene Tests durch. Diese Tests haben gezeigt, dass Senioren, die regelmässig Tai Chi praktizieren, über eine bessere Körperbalance sowie ein besser ausgeprägtes Koordinationsvermögen und eine schnellere Reaktionsfähigkeit verfügen. Dr. Tsang erklärt, dass auch beim Tai Chi im Sitzen das Gleichgewicht verlagert und dadurch die Kontrolle über die Körperbalance und Muskulatur gestärkt wird. Senioren, die regelmässig Tai Chi praktizierten, konnten alltägliche Bewegungen, wie z. B. sich an- und ausziehen, bewegen oder aus dem Sitzen aufstehen, unbeschwerter ausführen. Auch die Koordination der Hände und Augen hatte sich verbessert und ermöglichte den Senioren Gegenstände besser greifen zu können. Ausserdem zeigte die Forschung, dass auch Senioren mit leichten kognitiven Störungen Tai Chi im Sitzen erlernen und praktizieren können.

Tai Chi im Sitzen ist nicht nur für Senioren geeignet, sondern auch für Büroangestellte, die stundenlang vor dem Computer sitzen. Dadurch können zum Beispiel Genick- und Rückenschmerzen und andere Zivilisations- und Wohlstandskrankheiten gelindert werden. Dr. Tsang beklagt, dass viele junge Menschen denken, Tai Chi Chuan sei nur etwas für alte Leute. In der Tat sehen Tai Chi Chuan-Bewegungen langsam und einfach aus, doch um derart weiche und harmonische Bewegungen ausüben zu können, ist eine beträchtliche Kraft und ein Koordinationsvermögen erforderlich. Sogar für Junge Leute ist es kein Kinderspiel Tai Chi Bewegungen korrekt und zugleich entspannt und langsam auszuüben. Vor allem Büroangestellte, die stundenlang vor dem Computer sitzen, den Oberkörper nach vorne neigen und ununterbrochen auf der Tastatur tippen, sind Abends abgeschlafft und müde. Dr. Tsang empfiehlt auch ihnen regelmässiges Tai Chi. Die sanften Bewegungen des Tai Chi im Sitzen sind einfach zu erlernen. Nur der Oberkörper wird bewegt; die Bewegungen können also auch am Arbeitsplatz ausgeübt werden und so können verspannte Muskeln gelöst werden. Gesunden Menschen empfiehlt Dr. Tsang jedoch traditionelles Tai Chi zwei bis drei Stunden wöchentlich zu praktizieren, um eine langfristige Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens zu erreichen.


Falls Sie weitere Fragen zum Thema haben sollten, scheuen Sie sich nicht, mich direkt zu kontaktieren.